Metropolis: Videoausstelung von Sergio Belinchón




Am Mittwoch den 16. Dezember wurde eine Ausstellung von drei Videos von Sergio Belinchón eröffnet, die bis Sonntag Nacht auf war. Hier sind welche Informationen über den Künstler und die Idee von der Projektion.

SERGIO BELINCHÓN (Valencia , 1971)

Seit langem konzentriert sich Sergio Belinchóns Interesse auf Landschaft, Stadt und das Urbane. Durch Foto- und Videoserien beleuchtet er verschiedene Aspekte dessen, was die Stadt als zeitgenössisches Szenarium - das Urbane dient hierbei als Kontext - für die Bewohner der Metropolis bedeutet. Die Menschen werden in Belinchóns Fotografien porträtiert, ohne jegliche Notwendigkeit im Bild präsent zu sein. Seine Bilder reichen von der Anonymität und Einsamkeit, die die Stadt repräsentiert bis hin zur Besiedlung der Natur reduziert auf eine Baustelle und streifen gelegentlich Darstellungen von bekannten Orten, die sich den Touristen anbieten, die das bereits Gesehene wiedererkennen wollen.

In seiner Videoarbeit findet man eine Zusammenstellung von Dokumentarfilmaufnahmen, die aufzeigen wie die Menschen den Charakter eines Raumes definieren aufgrund der schlichten Tatsache in diesem präsent zu sein; durch die Rollen, die sie annehmen und das Verhalten, das sie sich aneignen, verwandeln sie sich in Akteure, die in einem immensen Bühnenbild erscheinen.

Er lebt und arbeitet in Berlin.


Keine Kommentare:

Kommentar posten